Landeskoordination Bremen

Linda Blöchl - Landeskoordinatorin, Foto: Henry Fried

 

Die Landeskoordination informiert, berät und begleitet Anwärterschulen bis zur Titelverleihung.
Sie übergibt stellvertretend für die Bundeskoordination bei einer Titelverleihungsfeier die Anerkennung zur
Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage sowie das Schild mit dem Netzwerklogo.

Darüber steht die Landeskoordination helfend bei der Planung von Schulaktivitäten zur Seite.
 

Ein wichtiges Anliegen unseres Netzwerks ist es, Schüler:innen und Pädagog:innen verschiedener Schulen und Schulformen miteinander und mit Kooperationseinrichtungen in den Austausch zu bringen. Das jährliche Landesnetzwerktreffen mit vielen Workshops zu verschiedenen Courage-Themen findet im Frühjahr statt. Viele der Kooperationspartner unterstützen uns dabei und so gibt es die Chance, sie kennenzulernen sowie Absprachen zu treffen, wie man miteinander zusammen arbeiten kann.

Um den Austausch der Schulen untereinander über Gelungenes oder auch Problematisches zu ermöglichen, gibt es regelmäßig Aktiventreffen. Um das Engagement wertzuschätzen, gestaltet die Landeskoordination einmal jährlich ein Treffen als Empfang in einem festlichen Rahmen.

Einmal im Jahr berichten die Schulen im Jahresbericht, was an Ihrer Schule im Rahmen des Projektes Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage passiert ist. Dafür bekommt die Schule von uns eine Jahresurkunde. Sie dokumentiert, das Engagierte an der Schule nach der Titelverleihung die Umsetzung der Ziele des Projektes aktiv weiterfolgen.

Auch Erwachsene brauchen Unterstützung! Einige Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage - Arbeitsgruppen werden von engagierten Lehrkräften oder pädagogischen MitarbeiterInnen unterstützt. Für sie bietet die Landeskoordination Fortbildung und Austausch an.

Darüber hinaus sorgt die Landeskoordinaton dafür, dass die Öffentlichkeit von dem Projekt und unseren Anliegen erfährt.

Landesnetzwerktreffen 2017, Foto: Henry Fried