Abgesagt: Was bedeutet das „Neutralitätsgebot“ für Schulen?

Fortbildung

Prof. Dr. Andreas Petrik
Prof. Dr. Andreas Petrik/Foto: Johanna Landscheidt

Die Bundeskoordination von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage, die Landeskoordination in Bremen und das Schulzentrum Walle laden ein zu einer Fortbildung für Lehrer*innen mit Prof. Dr. Andreas Petrik, Professor für Didaktik der Sozialkunde an der Universität Halle-Wittenberg. 

Die Handlungsansätze von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage folgen dem Wertekanon, der im Grundgesetz, in den Landesverfassungen und den Schulgesetzen festgeschrieben ist. Trotzdem verunsichern Meldeplattformen und populistische Kampagnen auch die Akteur*innen des Courage-Netzwerks. Wie gelingt es uns, in der Demokratiepädagogik trotzdem weiterhin streitbar, mutig und couragiert zu sein? Welche Orientierung bietet der Beutelsbacher Konsens für die pädagogische Praxis und welche Rahmenbedingungen formuliert er im Hinblick auf den Inhalt und die Didaktik von politischer Bildung?

Prof. Dr. Andreas Petrik stellt verschiedene Typen rechtspopulistischer Einstellungen, denen Lehrer*innen im Schulalltag begegnen, vor und erarbeitet mit den Teilnehmenden anhand typischer Szenen aus dem Unterricht Strategien für die pädagogische Praxis.

Die Fortbildung findet statt am Montag, 20.04.2020 von 14.00 bis 17.00 Uhr im Schulzentrum Walle, Lange Reihe 81, 28219 Bremen.
Wir bitten um Anmeldung bis zum 14.04.2020 per E-Mail an: christian.girschner@lzpb.bremen.de

 

 

 

 

'Lernziel Gleichwertigkeit'  wird gefördert durch die Bundeszentrale für Politische Bildung.

Bundeszentrale für politische Bildung Bremen

Logo SoR-SmC

 

Zurück