Aufruf zur Schweigeminute – Erinnerung an 1938

Als ein sichtbares Zeichen gegen Antisemitismus, Judenhass und andere Formen der Diskriminierung sind alle Schulen im Land Bremen aufgefordert in einer Schweigeminute am 9. November 2020 um 10:15 Uhr an die „Reichspogromnacht“ 1938 zu erinnern.

In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 wurden Synagogen geschändet und angezündet, Jüdinnen und Juden tätlich angegriffen, jüdische Einrichtungen zerstört sowie Geschäfte und Wohnhäuser jüdischer Familien geplündert. Die Reichspogromnacht markierte den Anfang der offenen und systematischen Verfolgung und Vernichtung von Jüdinnen und Juden im nationalsozialistischen Deutschland.

Die Initiative zur Schweigeminute kommt von Schüler:innen der „AG gegen Antisemitismus“ des Courage- Schulzentrums am Rübekamp. Sie haben hierfür die Unterstützung der Bildungssenatorin Frau Dr. Bogedan eingeworben, die für eine landesweite Umsetzung wirbt. Die Arbeitsgemeinschaft möchte damit Anlass geben, im Unterricht die Gleichgültigkeit der meisten deutschen Bürger:innen innerhalb der Gesellschaft 1938 zu thematisieren und den Fokus auf heutige Reaktionen auf die steigenden Zahlen antisemitisch motivierter Übergriffe zu lenken.

Zurück